FARBKUPPLER
FARBKUPPLER

Rückblicke 2017

28.06.2017

Viele schöne Veränderungen

 

In den letzten Wochen ist wieder viel passiert, vieles davon hat mein Leben verändert und verbessert.

'Ich wollt schon immer mal Teil deines Lebens sein' ... das ist ein Song von Versengold, den ich seit dem MPS in Rastede mit zwei ganz besonderen Menschen verbinde. Diese beiden sind über den Schwimmverein in mein Leben geraten und haben es ziemlich durchgewirbelt, aber ich bin sehr froh darüber!! 

Dann einige Wochen später kam ein weiterer froher Geselle in mein Leben spaziert. Sein Name ist Einstein von Derenburg der zukünftige Weltenbummler, genannt Einstein oder Steini. Er wird mein treuer Begleiter in den nächsten Jahren sein, ich hoffe auf viele viele schöne Jahre mit ihm, denn ich kann schon jetzt nicht mehr ohne ihn sein!!

Neben diesen beiden für mich sehr wichtigen Veränderungen gab es noch ein paar weitere Dinge die passiert sind:

Ein wieder mal absolut geiler Wochenend-Trip mit Johanna nach Wernickerode und Derenburg um Einstein kennen zu lernen und ein paar Abenteuer zu erleben, wie eine sehr enge Straße, von der nicht ersichtlich war, dass es irgendwann nicht weiter geradeaus geht und einem Waschbären. Vielen Dank für die beiden tollen Tage!!

Dann geht es langsam voran mit meinem Tauchschein. Der erste Tauchgang im Halener Badesee war einfach grandios. Ein tolles Gefühl, ganz anders als schwimmen, so zeitlos und still. Ich möchte mich hier einfach mal bei meinen tollen Tauchlehrern bedanken!

Dann gab es da noch ganz viele tolle Aktionen mit den Schwimmern, tolle Landesmeisterschaften, ein fänomenales Pfingstzeltlager, ein toller Wettkampftag in Bremen, eine super spaßige Kletterwald-Aktion und eine lange Nacht zum Überfallen der anderen Zeltlager. Das ist einfach immer wieder super mit euch!

Und das noch zum Schluss, nur dass man es mal erwähnt hat. Neben dem Job als Trainer arbeite ich nun auch teilzeit fürs Sonntags- und Wochenblatt ... zum Kohle verdienen, damit ich die Ausrüstung für die Reise und sowas besorgen kann ;)

07.04.2017

Erfolgreiches Video auf Instagram

 

Am Montag haben wir in der Leistungsgruppe beim Einschwimmen ein neues Video für Instagram aufgenommen. Ich habe die vielen kleinen Szenen dann gleich abends noch aussortiert und zusammengeschnibbelt. Aber hochladen ging dann nicht mehr ... weil unser W-Lan zu blöd war. Und ich bin auch erst am nächsten morgen darauf gekommen, dass ich das Video auch über meinen normalen Handyempfang hochladen kann ....

Naja es hat dann jedenfalls doch noch geklappt es online zu stellen. Ich habe dann auch gleich SwimSportNews gefragt, ob sie es auch veröffentlichen würden und kurze Zeit später hatten sie das auch gemacht ....

Und wow, das war für mich der bislang erfolgreichste Post.

Hier die Links dazu: Farbkuppler & SwimSportNews

09.-18. März 2017

Eine Woche Urlaub in Italien

 

Endlich war ich mal wieder in der Welt unterwegs ... alleine, aber doch irgendwie nicht. Ich hatte mich diesmal für eine Bus-Reise entschieden, ein Städtetrip in Norditalien. Naja ich hatte gerade 'Inferno' von Dan Brown gelesen und dann den etwas enttäuschenden Film dazu gesehen und dachte mir, dass ich auch mal Florenz und co. besichtigen möchte. Und just in dieser Zeit flatterte die Werbung von der Busreise bei mir rein. Und ich bin der Meinung, dass man erst etwas ausprobieren sollte, bevor man es kritisiert oder schlechtmacht. Also habe ich die Reise gebucht.

Mit dem Bus ging es über die Schweiz nach Rimini ... das war eine sehr lange und nicht immer angenehme Fahrt, irgendwann weiß man einfach nicht mehr wohin mit den Beinen ... naja irgendwann waren wir dann da.

Das Hotel war recht gut. Mit Halbpension: morgens Weißbrot, da waren wir Brotsorten-Verwöhnten-Deutschen natürlich etwas enttäuscht, abends gab es aber dafür drei Gänge mit einem Mix aus italienischer und deutscher Küche.

Da es noch nicht Haupsaison war konnte man die Ausflüge in dei Touristen-Städte noch recht gut genießen, da die Zentren noch nicht so sehr überlaufen waren. Auch war das Wetter dafür bestens geeignet. Klarer Sonnenschein, eine kühle Brise und recht angenehme T-Shirt-Temperaturen.

Es standen einige Tagestouren auf dem Plan, unter anderem Perugia, Assisi, San Marino Venedig und Florenz .... die Städte waren wundervoll. Aber ich muss dazu sagen, dass mir immer mehr bewusst wurde, dass ich eher der Naturtyp bin. Immer haben mich die Stadtparks und Gärten magisch angezogen. Und meist war ich von den vielen Menschen, den zu großen (zwar sehr imposanten) Gebäuden, die man nie ganz oder vor allem nie gerade aufs Bild bekam, aber was mich am meisten gestört hat, waren die blöden Selfiesticks. Es gab einige aus unserer Reisegruppe, die von ihren 900 Schnappschüssen ca. 800 Selfies gemacht haben ... man wie selbstverliebt muss man sein?!?! Und genau diese Leute meinten dann über die asiatischen Touristen ablästern zu müssen, die ja nur nach Europa kommen, um Fotos zu machen ... aja.

Ich war einfach nur beeindruckt von den Fertigkeiten, die die Menschen damals besessen haben mussten, um diese wundervollen Städte zu erschaffen. Also habe ich einfach so gut es ging die Selfie-isten versucht zu ignorieren und die Schönheit der Architektur, der Kunst und der Geschichte zu genießen.

Mehr Infos dazu findet ihr unter FarbWelten - Italien.

03. März 2017

Was das Leben so mit sich bringt ...

 

Hierzu ein kleines Zitat aus einem der vielen Bücher, die ich in letzter Zeit gelesen habe. Keine Ahnung aus welchem, aber der Autor ist ja auch nicht das wichtigste, sondern der Inhalt. "Warum haben sich die Menschen dieses Leben so ausgedacht? Ein Leben, in dem man von 20 bis Ende 60 arbeitet und immer nur aufs Wochenende wartet? In dem man Geld verdienen muss, um sich davon Freizeit zu kaufen? Ich will jetzt so leben, arbeiten und reisen, wie ich es mir erträume. Nicht später. Ja - ich will mein Leben verschwenden! [...] Viele von uns habe die Fähigkeit verloren, Zeit vom Effizenzgedanken zu entkoppeln. [...] In anderen Ländern wird es als Müßiggang abgetan, als verlorene Zeit. Immerhin könnten sie auch arbeiten. Stattdessen verbringen sie Zeit mit Freunden und Familie. In der Wirklichkeit ist das aber verlorene Zeit. Es ist aber Müßiggang, der das Glück fördert."

 

Ich habe die letzten Monate im Müßiggang gelebt und werde es auch noch ein wenig so weiterleben, da ich mich recht wohl damit fühle. Im Hinblick auf meine große Reise und die Kosten für die Anschaffung von dem Equipment und Versicherungen und son Schrott muss ich aber wohl demnächst doch ein wenig mehr arbeiten um mehr Geld zu verdienen. Es gibt dafür auch schon einige eher unkonventionelle Pläne, aber dazu mehr, wenn es sicher steht.

Also ich arbeite im Moment im Schwimmverein als Trainer. Eine Arbeit, die sich nicht als Arbeit anfühlt, die mich erfüllt und die mich stolz macht. Das ist der eine Teil des Tages. Ein weiterer Teil des Tages besteht darin, zurück zur Natur zu finden. Ich bin lange und oft mit dem Hund meiner Eltern draußen und bin gerade auch auf der Suche nach einem eigenen Kumpel für die Reise. Und ein weiterer Teil des Tages besteht in Vorbereitungen und Informationsbeschaffungen für die große Reise. Und ein weiterer wichtiger Teil des Tages besteht aus Sport. Ein wenig arbeiten, informieren, spazieren gehen und Sport treiben. So stellt man sich sein Leben doch eigentlich vor. Und genauso lebe ich grade.

 

Hier ein paar Eindrücke, die ich mit dem Handy in dieser Zeit des Müßiggangs festgehalten habe ...

Aktuelles

 

Einstein hat jetzt seine eigene Seite! Schaut mal rein! HIER

Farbkuppler-Homepage

Letzte Aktualisierung am 07.12.2017

F
#